Haptonomie

Der Niederländer Frans Veldman entwickelte diese alternative medizinische Methode. Haptonomie bedeutet die Wissenschaft bzw. Lehre der Berührung.

Hapto kommt aus dem Griechischen und heißt Hand.

In der haptonomischen Geburtsvorbereitung und -begleitung lernt der Partner durch achtsame und bewusste Berührung Kontakt mit dem Ungeborenen aufzunehmen und diesen Kontakt unter der Geburt zum Kind zu halten.
Diese einfühlsame und achtsame Berührung wirkt gleichzeitig sehr entspannend auf die schwangere und gebärende Frau. Dies führt bei der Mutter zu einer hohen Elastizität des Gewebes und Schmerzminderung unter der Geburt, so dass die Mutter angstfrei loslassen kann.
Diese Methode ist für den Vater eine wunderschöne Möglichkeit schon sehr früh Kontakt zu seinem Baby aufzunehmen. Sie fördert die Verbindung von Mutter-Vater-Kind.
Der Vater legt seine Hand achtsam auf den Bauch seiner Partnerin, stellt sich das Baby vor und lädt es dann ein, in seine Hand zu kommen. Oft kann man schon nach kurzen Momenten spüren, wie das Ungeborene sich, wie ein Delfin, von innen in die Hand schmiegt.

In der haptonomischen Geburtsbegleitung reicht die bewusste Berührung des Partners aus, es sind keine weiteren geburtsvorbereitenden Methoden wie z.B. Atemübungen nötig.
In Demos konnte ich sehen, wie das Becken von schwangeren Frauen sich zurück in seine natürliche Lage bewegte und Zwillinge im Mutterleib den gleichen Raum erhielten (oft hat ein Zwilling mehr Platz als der andere).

Auf der Internetseite www.Haptonomie.de finden Sie Adressen von Ärzten und Hebammen, die diese Begleitung anbieten.

015_Kathrin-Rhee_2010-06n-23n_side