Ernährung

Über die Ernährung in der Schwangerschaft wird viel gesagt und geschrieben. Von daher wird es wahrscheinlich sein, dass Sie auch hier Bekanntes finden. Ich hoffe, dass doch der ein oder andere interessante Hinweis mit dabei ist. Für die Gesundheit Ihres Kindes und natürlich auch für Ihre Eigene achten Sie auf Ihre Ernährung, essen Sie ausgewogen, viel Obst und Gemüse (am besten vollreif und ungespritzt), ungesättigte Fettsäuren und nicht übermäßig viele Kohlenhydrate (Entsprechend der Ernährungspyramide der WHO und der DGE von 2005).

Ernährungsrichtlinien – traditionelle und neue Ansätze (pdf)
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.

Im Volksmund sagt man, dass sich der Geschmack und die Vorlieben der Essgewohnheiten einer schwangeren Frau ändern. Der „Rollmops“ und die Heißhungerattacken fallen vielen als Erstes ein. Nun ist es nicht grundsätzlich so, dass sich die Essgewohnheiten einer Schwangeren verändern müssen.
Achten Sie darauf, worauf Sie Appetit haben, wenn es nicht gerade Pommes Frites, Chips oder Fast-Food ist. Denn wenn Sie sich vor der Schwangerschaft eher fehl ernährt haben, ist es gut möglich, dass sich diese schlechte Angewohnheit durchsetzt. Das Baby kann über den Appetit seiner Mutter seine Bedürfnisse äußern. Hebammen berichten, dass die geänderten Vorlieben in der Regel ein Hinweis sind auf das, was das Baby auch nach der Geburt gut verträgt, wenn die Mutter stillt. Zum Beispiel essen Vegetarierinnen auf einmal wieder Fleisch und umgekehrt. Achten Sie auch auf viel frische Luft, Bewegung und Schlaf.

Wesentlich ist, dass Liebe, Freude und Leichtigkeit die Atmosphäre der Eltern prägen und Spontaneität ihren Platz hat.

Obst und Gemüse