Ernährung

Wir leben in einer Welt, in der wir uns gesund ernähren können. Es sind alle Lebensmittel vorhanden, so dass wir sehr abwechslungsreich essen können. Wir sind gebildet und aufgeklärt über die Funktionen von Obst und Gemüse, Eiweiß und Kohlehydrate. In der Schule lernen die Kinder schon, was zu einer gesunden Ernährung gehört. Dem gegenüber steht denaturierte Nahrung, frühreif geerntetes Obst und Gemüse, Monokulturen, Pestizide und Herbizide, lange Transportwege, Tiefkühlung, zu kalte Lagerung, Behandlung mit Schwermetallen, um die Haltbarkeit zu verlängern. Geschmacksverstärker, Glutamate usw. haben die Qualität unserer Nahrung in den letzten Jahrzehnten stark beeinträchtigt und reduziert. Der Vitalstoffgehalt im Obst und Gemüse ist drastisch gesunken.
Ganz zu schweigen von dem „toten“ Essen der Fast Food Ketten und Mikrowelle.

Gemuse-10517173_side

Wie schon bei Kinderwunsch auf der Seite „Toxische Belastung“ erwähnt, gelangen diese Schadstoffe ungefiltert zum ungeborenen Baby, die Plazenta kann diese Stoffe nicht herausfiltern. Sie können sich vorstellen, welche Auswirkungen und welchen Einfluss dies auf das Wachstum des Embryos hat, dessen Zellen sich ständig in einem rapiden Tempo vervielfältigen und wachsen. Durch den hohen Bedarf, den Sie in der Schwangerschaft haben, können natürlich (!) hergestellte Nährstoffpräparate eine sinnvolle Ergänzung zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sein, damit Ihr Körper nicht einen Vital- und Nährstoffmangel entwickelt. Das ist gerade dann wichtig, wenn Sie noch sehr eingespannt in Ihrem Beruf sind und nicht viel Zeit haben, sich Ihr Essen selbst zuzubereiten. René Gräber gibt auf seiner Seite  www.vitalstoffmedizin.com fundierte Informationen über Nährstoffe, Vitamine, Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffe usw.

Das Ernährungsverhalten in der Schwangerschaft umzustellen, z.B. auf Trennkost, Diät oder entsprechend der jeweiligen Blutgruppe oder andere Ernährungsmodelle, wie Makrobiotik, Rohkost usw. empfehle ich Ihnen erstmal nicht, es sei denn, Ihre gesundheitliche Verfassung macht es erforderlich und Sie haben eine kompetente Anleitung, die sich mit dem Bedarf einer Schwangeren auskennt.

Das Thema Essen rückt am Anfang der Schwangerschaft in der Regel mehr in den Vordergrund, etwa bedingt durch die auftretende Übelkeit oder den gesteigerten Geruchssinn und gegen Ende durch die kleineren Mahlzeiten. Nehmen Sie sich Zeit zum Essen und genießen Sie es. Ein neues Modewort ist „Schmauen“ statt kauen, dies bedeutet, dass man in Ruhe speist, das Essen im Mund schon optimal zerkleinert, dadurch die Nährstoffe aufschlüsselt, und sich die Freude an den Leckerbissen gestattet. Alleine diese Vorgehensweise verbessert schon die Verwertung und Aufnahme der Nährstoffe um ein Vielfaches.

Nährstoffe

Im letzten Abschnitt über Ernährung bin ich kurz auf die unterstützende Funktion von natürlichen Nährstoffkonzentraten während der Schwangerschaft und Stillzeit eingegangen. Der Körper der Frau leistet ununterbrochen Hochleistung und benötigt sehr viel mehr Vitalstoffe als sonst. Es heißt, dass er die gleiche Zeit, wie Schwangerschaft und Stillzeit zusammen genommen, braucht, um sich wieder zu regenerieren.

Seit 2002 beschäftige ich mich mit diesem Bereich und habe die gesundheitsfördernde und stabilisierende Wirkung kennen gelernt.

Wenn Sie weitere Informationen suchen, empfehle ich Ihnen, wie oben schon erwähnt, die Internetseite von René Gräber (www.vitalstoffmedizin.com). Hier erhalten Sie grundlegende Informationen.

Weitere Seiten sind:
www.Nährstofftherapie.de
www.phytodoc.de (orthomolekulare Medizin)