Physische Entwicklung der schwangeren Frau

Früh bildet sich die Vormilch in den Brüsten. Es kann sein, dass sie während der Schwangerschaft schon heraus tropft oder fließt. Da sie sich nachbildet, ist dies kein Grund zur Sorge.
In der Schwangerschaft bildet sich etwa 1/3 mehr Blut, dass durch den Blutkreislauf zirkuliert und das Baby mitversorgt. Die Beckenknochen werden durch Hormone lockerer, um dem Baby bei der Geburt den Durchtritt leichter zu ermöglichen. Bedingt durch die Schwangerschaftshormone kann sich die Haut etwas verändern, es können sich Pigmente bilden usw.

Kathrin bunt

Die Plazenta wiegt, wenn sie vollständig ausgereift ist, im Durchschnitt ca. 500 Gr., was ungefähr 1/6 des Gewichts des Babys entspricht. Sie kann auch kleiner sein (ca. 300 Gr.) oder deutlich größer (bis zu 800 gr.). Ihr Durchmesser beträgt etwa 15- 20 cm bei 3 cm Dicke. Die Seite, die an der Gebärmutter angewachsen ist, ist fleischig und furchig und hat ausgebreitet eine viel größere Oberfläche als die fötale Seite, deren Oberfläche aus weißen, glatten Membranen, dem Chorion und Amnion besteht. Diese setzen sich über den äußeren Rand der Plazenta hinaus fort und bilden die Fruchtblase, die das Baby und das Fruchtwasser enthält. Die Nabelschnur entspringt auf dieser Seite der Plazenta. Die Plazenta oder auch Mutterkuchen verwertet die Nährstoffe des mütterlichen Körpers und transportiert sie durch die Nabelschnur zum Baby. Sie ist ein Wunderwerk der Natur und ist als Organ mit seinen Funktionen immer noch nicht vollständig wissenschaftlich erforscht. Die Nabelschnur ist etwa 50 cm lang und 2 cm dick, auch sie kann kürzer oder länger sein. Das Fruchtwasser hat ungefähr ein Liter, auch hier kann die Menge variieren.
In den letzten Wochen und Monaten wird die Bewegungsfreiheit für Mutter und Kind geringer. Zum Beispiel ist nicht mehr so viel Platz im Magen für das eingenommene Essen und auch die Blase hat weniger Kapazität.